Unterricht

Die Albrecht-Strohschein-Schule ist eine Ganztagsschule mit folgenden Unterrichtszeiten:

Montag – Donnerstag: 8.30 bis 15.30 Uhr

Freitag: 8.30 bis 13.00 Uhr

Die Schulzeit in der Albrecht-Strohschein-Schule erstreckt sich über 12 Schuljahre. Ab dem vollendeten vierten Lebensjahr werden die Jüngsten im Hause bereits in die Eingangs- und Beobachtungsstufe aufgenommen. Hier können sie sich spielerisch auf die daran anschließende Schulzeit vorbereiten.

 

Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Förderschwerpunkten werden gemeinsam in einer Klasse unterrichtet. Die Begegnung und Auseinandersetzung der einzelnen SchülerInnen mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten erweist sich als förderlich für deren soziale Entwicklung. Gegenseitige Unterstützung und Akzeptanz werden in fortwährenden Lernprozessen erübt.

IMG_0645
500x300_25
1600x1200_19

Die SchülerInnen bleiben von der ersten bis zur zwölften Klasse in einem Klassenverband. Während der ersten acht Jahre werden sie kontinuierlich von einer Bezugsperson, dem Klassenlehrer oder der Klassenlehrerin, begleitet. Diese unterrichtet die SchülerInnen täglich im sogenannten Hauptunterricht, der sich in einen rhythmischen, einen Lern- und einen Erzählteil gegliedert. Über vier Wochen -eine Epoche- hinweg beschäftigen sich die SchülerInnen intensiv mit jeweils einem Lerninhalt, wie zum Beispiel dem Rechnen, Schreiben und Lesen. Das bedeutet für die Unterstufe zum Beispiel die Einführung der Buchstaben über das Formenzeichnen, das Kennenlernen der Zahlen und erste Rechenübungen. Es folgen dann im weiteren Verlauf Sachkundethemen wie Handwerk, Menschenkunde, Tierkunde, Pflanzenkunde etc. In der Mittel- und Oberstufe stehen Geografie, Geschichte, Gesteinskunde, Physik und Chemie auf dem Lehrplan.
Im rhythmischen Teil des Unterrichts steht die Bewegung der SchülerInnen in Verbindung mit rhythmischen Sprüchen und Liedern im Mittelpunkt. Hieraus entwickeln sich auch kleine Rollen- und Theaterspiele. Ein Höhepunkt im Schulleben ist das Theaterspiel der achten Klasse.

kochen
kochen
kochen_3

Neben dem Hauptunterricht wird der Fachunterricht, wie Handarbeit, Werken, Musik, Sport, Eurythmie, Lebenskunde etc. von unterschiedlichen Fachlehrern erteilt.
Ab der 4. Klasse werden die SchülerInnen in den Fächern Deutsch und Rechnen in klassenübergreifenden Kleingruppen unterrichtet, in denen auf das jeweilige Leistungsniveau der SchülerInnen jetzt stärker, als das im Klassenverband möglich ist, Bezug genommen werden kann.

Individuelle Sprach- und Kommunikationsförderung durch Unterstützte und Gestützte Kommunikation sowie durch Gebärdensprache (DGS) ist in allen Klassenstufen je nach Bedarf Bestandteil des Unterrichts.

Auch in den Oberstufenklassen (9. – 12. Klasse) werden die SchülerInnen über vier Jahre hinweg von einer Klassenlehrerin oder einem Klassenlehrer unterrichtet und begleitet. Doch übernimmt hier auch eine größere Anzahl von FachlehrerInnen den Unterricht; denn ab Klasse 9 gewinnen die praktischen Fächer wie Werken, Handarbeit, Gartenbau und Hauswirtschaft, immer mehr an Bedeutung. Die 11. und 12. Klasse werden als Werkstufe geführt.

Während der Oberstufenzeit lernen die SchülerInnen durch Praktika in Betrieben und den zuständigen WfbMs die Arbeitswelt nach der Schule kennen. Eine intensive Zusammenarbeit zwischen der Schule und den Nachfolgeeinrichtungen hilft den SchülerInnen ihren für sie geeigneten  Platz in der Arbeitswelt zu finden. Unsere Schule arbeitet eng und vertrauensvoll mit den Nachfolgeeinrichtungen zusammen.